Mosaik Jazzbar mosaik bar
Jazz & Chansons Freiligrathstraße 57
60385 Frankfurt/Main
Tel. 069-291972

Öffnungszeiten: Mon. - Sam. von 17 Uhr bis 03 Uhr, Son. ab 19 Uhr
Klimatisierte Räume
  • 25.10.2017: In `N` Out plus One
  • 26.10.2017: Robert Kaiser: Blues & Ragtime
  • 27.10.2017: Playtime - das  kleine Bluesorchestra
  • 28.10.2017: Swing Jazz : J`s Mood
  • 29.10.2017: Georg Kreisler: HERZEN VERGIFTEN IN ROM
  • 01.11.2017: Moritz Keller Quintett
  • 03.11.2017: Sol & Jorge Duo (Buenos Aires)
  • 04.11.2017: OFF TIME CONNECTION

In `N` Out plus One

25.10.2017, 20:00

Albert Jahn - piano
Johannes Held - drums
Lothar Höhnlein - bass
Maximilian Shaikh-Yousef - Saxophon

Die Gruppe wurde in 1989 von Lothar Höhnlein, Hans Maiwald und Albert Jahn gegründet. Als kurze Zeit später Peter Jahn hinzustiess, war die Band komplett und nannte sich IN`N`OUT. Nachdem Hans Maiwald 1992 ausgestiegen war, beschloss IN`N`OUT zunächst im Trio weiterzumachen, fand nach anfänglichen Schwierigkeiten zu ihrem Sound und begann, verstärkt eigene Kompositionen in ihr Repertoire zu integrieren. Auch die Ausrichtung der Musik änderte sich - weg vom reinen Jazz-Idiom hin zu einer offeneren Struktur, die Einflüsse aus den Bereichen Klassische Musik, Popmusik und Neue Musik aufnimmt. 2006 wurde das Trio durch den Schlagzeuger und Vibraphonist Johannes Held zum Quartett erweitert.


Nach dem tragischen Verlust von Peter Jahn, der im Frühjahr 2010 einer schweren Krankheit erlag, kam es zu temporären Erweiterungen der Band. Seit letztendlich Johannes Held das Schlagzeug übernommen hat ist IN`N`OUT wieder ein Trio.


IN`N`OUT hat sich einer Musik verschrieben bei der das improvisatorische Element im Vordergrund steht. Naturgemäss spielen hier dem Jazz entlehnte Einflüsse eine grössere Rolle, jedoch werden immer wieder Zutaten aus anderen Spielarten subtil eingearbeitet. Die Band versteht sich nicht als Solist/Begleiter-Ensemble sondern stellt Gruppenklang und Interaktion in das Zentrum ihrer Musik.


IN`N`OUT entwickelt einen gewachsenen, eigenständigen Klang innerhalb dessen Bandbreite von soften Late-Night-Balladen bis zu avantgardistischen Klanggewittern alles möglich ist.


 


*************

Robert Kaiser: Blues & Ragtime

26.10.2017, 20:00

Robert Kaiser - Piano & Gesang

Kaisers persönlicher Pianostil weckt Erinnerungen an den großen Blues- und Ragtimepianisten Little Brother Montgomery. Robert Kaiser zählt zu den vielseitigsten Interpreten dieser Musikrichtung, die er erdig, kompromisslos, authentisch und mit viel Respekt vor den Originalen seinem Publikum nahe bringt. Seine Auftritte entführen die Zuhörer quasi von Chicago über das Delta nach New Orleans und zeigen, dass hier einer spielt, der den Blues nicht nur tief empfindet, sondern mit Stimme und Fingern ihm die originale Gestalt verleiht. 


*************

Playtime - das kleine Bluesorchestra

27.10.2017, 20:00

Gesang, Gitarre: Wolf-Günther Gerlach
Gitarre: Heinz Gabler
Bluesharp, Flöte, Gesang: Birgid Kubin
Cajon: Rigo Maier
Bass: Rolf Pobel


Die Akustik-Band „Playtime“ setzt musikalische Farbtupfer aus der Geschichte von Blues und Rock. Hier greifen Musiker zu akustischen Instrumenten, die sich sonst eher an der E-Gitarre austoben. Zusammen geht man auf eine Reise zu den Wurzeln, stöbert nach den Vorbildern von Clapton und Hendrix, wildert beim Soul von Ray Charles und experimentiert mit dem einen oder anderen Song von JJ Cale. Ob „After Midnight“ oder „Sweet Home Chicago“, „Little Wing“ oder „All Along The Watchtower“ – Gesang, Gitarre, Flöte, Bluesharp und Percussion verschmelzen zu grooviger Laid-Back-Musik. Zurücklehnen, zuhören, genießen!

 


*************

Swing Jazz : J`s Mood

28.10.2017, 20:00

Jana - Gesang
Hellmut Harti - Gitarre

J`s Mood
Jazz und Swingsongs im Stil der 20er bis 40er Jahre, ergänzt mit eigenen Werken und Coversongs im Pop-, Rock-, New Wave- Stil.
Puristisch vorgetragen mit Akustikgitarre entsteht zusammen mit der
charismatischen Stimme von Sängerin Jana ein unverwechselbarer Sound.
Spontan, sensibel, energetisch im Wechselbad zwischen Vernunft und Irrsinn.

 

*************

Georg Kreisler: HERZEN VERGIFTEN IN ROM
präsentiert von

29.10.2017, 20:00

Timm Johannes Trappe (Kontrabass)
Mika Degaita (Klavier)
Heinz Hepp (Gesang und Klarinette)
Andreas Hepp (schlagzeug und Klavier)

 

*************

Moritz Keller Quintett

01.11.2017, 20:00

Hiphop, Klassik und modernem Jazz, und Eigenkompositionen.
Moritz Keller - git
Benedikt Jäckle - sax
Jonas Esser - dr
Likas Hatzis - Bass
Luitpold Hinger - tp

 

*************

Sol & Jorge Duo (Buenos Aires)

03.11.2017, 20:00

Sol Ruiz de Galaretta - vocal
Jorge Galbassini - guitar

Samba, Bossa Nova, Swing, Boleros ...

 

*************

OFF TIME CONNECTION
Modern Jazz Quartett

04.11.2017, 20:00

Thomas Legrand - Bass
Kornelia Kopf - Schlagzeug
Imogen Gleichauf - Klavier
Doris Hebauf - Saxophon

moderner melodischer Jazz

 

*************

Johnethen Fuchs Blues & Rock
Singer/Songwriter

09.11.2017, 20:00

Johnethen Fuchs - Guitar & Vocal

Ob verstärkt mit Band, im Akustik-SetUp oder solo in Singer/Songwriter-Manier: Der UK-inspirierte FUCHS hat ein intuitives Gespür dafür, Texte und Melodien zum Treiben- und Träumen-lassen zu schreiben. Dabei fällt die Stimme aus dem Genre-typischen Rahmen: voluminöse Blues-Vocals, zart-weiches Falsett oder rotzig-rohe Rockröhre - der überraschend wandlungsfähige Gesang durchdringt die oft autobiografischen Songs mit Hingabe.


THE WOODS bringen den Frontmann mit der ungewöhnlichen Schreibweise entschieden auf facettenreiches Indie-Live-Band-Niveau. Beats zappeln, Bässe wärmen, Melodien frohlocken. Alles zusammen: Feel fine & feed the hunger!


*************

Duo Freudenberger-Müntz
Kammermusikalischer Jazz

10.11.2017, 20:00

Axel Freudenberger - Gitarre
Christian Müntz - Klarinett

Die Musik des Duos in den Kompositionen von Axel Freudenberger rankt sich vorwiegend um den filigranen, melodiösen und vorwiegend leiseren Ton. Die Arrangements sind mit roßer Sorgfalt für das Detail geformt worden. Es entsteht ein fein gewobenes und ngewöhnliches Klangbild, das auch geprägt ist von Freiräumen für Spontanität und
Improvisation, wie sie nur eine Duobesetzung erlaubt. Ein in seiner Vielfalt beeindruckender tilistischer Fächer wird aufgespannt, vom Bossa Nova, über den Swing und den Folk-Jazz is zu frei gehaltenen, im Zwiegespräch sich entfaltenden Balladen. 


*************

JOUNO, Pop, Blues, Jazz & more

11.11.2017, 20:00

Jobin Jian - Gesang & Gitarre
Nino Biccari - Percussioninstrumente

 

*************

Duo KeepOnRolling: Martin & Didumi

16.11.2017, 20:00

Sonja K o w a l e w s k i (Gesang)
Martin K r ö h n (Gitarre, Bass, Drums, Percussion, Keyboard, Synthesizer, Gesang)


 

*************

Jazz Trio: Interplay

18.11.2017, 20:00

Harald Teichert – Piano
Thomas Legrand – Bass
Nino Biccari - Schlagzeug

Eigenkompositionen sowie Stücke von Bill Evans, Herbie Hancock, Thelonious Monk, Antonio Carlos Jobim, Milton Nascimento und vielen mehr…
melodisch,feinfühlig &dynamisch

 

*************

Aurelio Calabro Project
Jazz zum Relaxen

23.11.2017, 20:00

Hans-J. Maiwald - Sax
Volker Dieterich - Piano
Aurelio Calabro - Kontrabass

 

*************

Guy Mintus:Solo piano performance

24.11.2017, 20:00

 

 

*************

Jazz Trio: Interplay

29.12.2017, 20:00

Harald Teichert – Piano
Thomas Legrand – Bass
Nino Biccari - Schlagzeug

Eigenkompositionen sowie Stücke von Bill Evans, Herbie Hancock, Thelonious Monk, Antonio Carlos Jobim, Milton Nascimento und vielen mehr…
melodisch,feinfühlig &dynamisch

 

*************

Junodori Duo: Jazz-Pop-Funk-Blues

03.02.2018, 20:00

Judith Nordbrock - Piano & Vocal

 

*************

GramMoQuai

15.03.2018, 20:00

Songwriter-Folk Geschwister-Duo aus Stuttgart
Angela und Christian Hotz mit Hemd, Horn & Gitarre

Wir sind Angela und Christian Hotz und wagen uns als GramMoQuai in neue Pop-musikalische Gefilde. Mit einer ungewöhnlichen Instrumentierung aus Gitarre, Waldhorn und Gesang - das gibt es in der Pop-Musik noch nicht (glauben wir zumindest).

Die deutschen Texte und die Musik unserer melancholisch-poetischen Lieder stammen allesamt aus eigener Feder und bewegen sich irgendwo zwischen Zigeuner-Folk-Pop und Singer-Songwriter-Ballade. Aber eben, durch die spannende Kombination aus mächtigem Blech und zarten Texten, auf eine ganz eigene Art.


*************

Clemens Gutjahr Trio

17.03.2018, 20:00

Piano – Clemens Gutjahr,
Bass – Jan Mikio Kappes,
Drums – Jonathan Delazer

 

*************