Mosaik Jazzbar mosaik bar
Jazz & Chansons Freiligrathstraße 57
60385 Frankfurt/Main
Tel. 069-291972

Öffnungszeiten: Mon. - Sam. von 17 Uhr bis 03 Uhr, Son. ab 19 Uhr
Klimatisierte Räume
  • 27.03.2019: Pure Desmond  Jazzquartett
  • 28.03.2019: Trio A Flor de Piel
  • 29.03.2019: Duo Freundenberger-Müntz
  • 30.03.2019: The Art of Duo
  • 04.04.2019: Bossa Maior
  • 05.04.2019: Annalena Schwade Quartett, Swing - Modern Jazz,
  • 06.04.2019: OFF TIME CONNECTION
  • 11.04.2019: Aurelio Calabro Project
  • 12.04.2019: The Art of Duo
  • 13.04.2019: stenger & lloyd : nothing but the blues

Pure Desmond Jazzquartett
Cool-Jazz

27.03.2019, 20:00

Lorenz Hargassner - Alt-Saxofon
Johann Weiß - Gitarre
Christian Flohr - Kontrabass
Sebastian Deufel - Schlagzeug


eine edle, kammermusikalische Ästhetik: durchsichtig, überschaubar, linear, kontrolliert emotional und zurückgelehnt bis zur totalen Entspannung.

Preis der deutschen Schallplattenkritik

 

*************

Trio A Flor de Piel

28.03.2019, 20:00

Andrii Fesenko (Akkordeon) Ukraine
Luigi Jordan Prudencio (Gitarre) Bolivien
Maria Jose Fernandez (Klarinette) Kolumbien
Die Idee, ein Trio zu schaffen, entstand Anfang Sommer 2018. Drei Studenten der Akademie für Tonkunst in Darmstadt sind bereits professionelle Musiker und stimmen aktiv mit ihrer hochwertigen Musik zusammen. Vor der Gründung des Trios spielten Musiker bereits auf Weltszenen in Großbritannien, Holland, Kolumbien und Bolivien. Dahinter fand im Oktober 2018 ein erfolgreiches Konzert im Darmstädter Staatstheater beim Aktion Theater Foyer statt.
Das Trio "A Flor de Piel" ist eine Synthese aus dem leidenschaftlichen lateinamerikanischen Geist und der zurückhaltenden europäischen Tradition der Musik. Ihr Repertoire umfasst Originalwerke von Komponisten aus Lateinamerika, europäischen Klassikern und Jazzkompositionen in eigenen Arrangements. Derzeit entwickelt sich das Repertoire dieses sich bewegenden Trios ständig weiter.
Am 3. Mai 2019 treten das Trio "A Flor de Piel" auch im Jazz-Institut Darmstadt auf, wo sie zusammen mit anderen Musikern aus Darmstadt und Mainz ein neues Programm namens "Coloriage" präsentieren.
Das Konzertprogramm beim "AGORA" 21 März 2019 besteht aus Werken, die im Staatstheater aufgeführt wurden und Teil des Programms, das im Jazzinstitut Darmstadt erklingen wird, sowie mehreren eigenen Arrangements. Außerdem werden Musiker das Programm im Vorfeld in einem Gespräch vorstellen, in dem Sie sich die Musik besser vorstellen und sich in einem gemütlichen Familienkreis fühlen können.

 

*************

Duo Freundenberger-Müntz

29.03.2019, 20:00

Axel Freudenberger - akustische Gitarre
Christian Muentz - Klarinette

 

*************

The Art of Duo
Thomas Heidepriem meets Burkhard Kunkel

30.03.2019, 20:30

Thomas Heidepriem (b)
Burkhard Kunkel (bcl, zither)

Mit der Reihe The Art of Duo können Sie den Bassisten Thomas Heidepriem im Duo mit jeweils wechselnden Partnern erleben. Jazz von hochkarätigen Musikern in einer intimen Atmosphäre. Es ist geplannt jeden Monat ein Konzert zu veranstalten.

Konzert im März am 15.03.2019 um 20:30 Uhr

 

Thomas Heidepriem - Bass

Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und trat mit lokalen Bands auf. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer. Er spielte mit Wolfgang Dauner, Tomasz Stańko, Joachim Kühn und Richie Beirach auf Festivals, nahm aber auch mit der Frankfurter Band Voices, mit Ralf Hübner und mit Michael Sagmeister auf. Von 1991 bis 2017 war er Mitglied der hr-Bigband. Vor seinem Wechsel in den Ruhestand fand im Januar 2017 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, unter der Leitung von Jim McNeely ein Abschiedskonzert zu seinen Ehren statt.
Heidepriem ist Träger des Jazzpreis Baden-Württemberg 1987. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik in Stuttgart (seit 1987), seit 1993 auch in Frankfurt.

 

Burkhard Kunkel – Bassklarinette, Zither

Kunkel, der in Heigenbrücken im Spessart aufwuchs, erhielt zunächst Zitherunterricht, bevor er mit zehn Jahren eine umfassende Klavierausbildung erhielt. Daneben sang er in einer Schola. 16-jährig erlernte er Altsaxophon. Bald schrieb er erste Kompositionen für Streichorchester und Saxophon. Nach dem Abitur am Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium in Aschaffenburg studierte er zunächst Theologie und Philosophie in Innsbruck. Daneben spielte er in der dortigen Funkband Supershuts. 1988 begann er ein Medizinstudium in Würzburg, das er ab 1991 in Frankfurt am Main fortsetzte. In dieser Zeit widmete er sich auch der Bassklarinette unter dem Einfluss von Bennie Maupin, Eric Dolphy und Michel Pilz und begann u. a. mit Rüdiger Carl und mit Annemarie Roelofs aufzutreten. 1996 erhielt er das Frankfurter Arbeitsstipendium Jazz.

 


*************

Bossa Maior
Bossa Maior

04.04.2019, 20:00

Denis - Piano
Carlos - Cajon
Kurt - Gitarre und Gesang
Nicolas - Flöte

 

*************

Annalena Schwade Quartett, Swing - Modern Jazz,
Jazzstandards.

05.04.2019, 20:00


Annalena Schwade - Pianistin, Bandcoaching, Arranging
Jazz Standards & Eigenkompositionen
Annalena Schwade (piano)
Markus Allhenn (bass),
Jonas Depenbrock (drums)
Darius Blair (saxophon)

 

*************

OFF TIME CONNECTION
Modern Jazz Quartett

06.04.2019, 20:00

Thomas Legrand - Bass
Kornelia Kopf - Schlagzeug
Imogen Gleichauf - Klavier
Doris Hebauf - Saxophon

moderner melodischer Jazz

 

*************

Aurelio Calabro Project

11.04.2019, 20:00

 

 

*************

The Art of Duo
Thomas Heidepriem meets Heinz-Dieter Sauerborn

12.04.2019, 20:30

Thomas Heidepriem (b)
Heinz-Dieter Sauerborn (sax)

Mit der Reihe The Art of Duo können Sie den Bassisten Thomas Heidepriem im Duo mit jeweils wechselnden Partnern erleben. Jazz von hochkarätigen Musikern in einer intimen Atmosphäre. Es ist geplannt jeden Monat ein Konzert zu veranstalten.

Konzert im April am 12.04.2019 um 20:30 Uhr

 

Thomas Heidepriem - Bass

Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und trat mit lokalen Bands auf. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer. Er spielte mit Wolfgang Dauner, Tomasz Stańko, Joachim Kühn und Richie Beirach auf Festivals, nahm aber auch mit der Frankfurter Band Voices, mit Ralf Hübner und mit Michael Sagmeister auf. Von 1991 bis 2017 war er Mitglied der hr-Bigband. Vor seinem Wechsel in den Ruhestand fand im Januar 2017 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, unter der Leitung von Jim McNeely ein Abschiedskonzert zu seinen Ehren statt.
Heidepriem ist Träger des Jazzpreis Baden-Württemberg 1987. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik in Stuttgart (seit 1987), seit 1993 auch in Frankfurt.

 

Heinz-Sieter Sauerborn - sax

Seit 1998 ist er Erster Altsaxophonist der hr-Bigband und an zahlreichen Produktionen der Formation beteiligt. Daneben ist er im SHS Trio mit dem Gitarristen Bernhard Sperrfechter und dem Bassisten Hanns Höhn und im Septett Maus & More tätig. Auch legte er mit einigen weiteren Solisten der hr Bigband (Tony Lakatos, Axel Schlosser und Günter Bollmann) und der Rhythmusgruppe der Mingus Big Band das Album Let´s Get Lost vor. Des Weiteren spielte er bei Helen Schneider, Günter Lenz, Claudio Roditi, Benny Bailey, Don Menza, Bobby Shew, re:jazz, Contrast Trio und der Frankfurt Jazz Big Band (Tribute to Duke Ellington, El Carpincho), aber auch bei Nanette Scriba, den Rodgau Monotones, Joy Fleming oder Culture Beat. Ferner unterrichtete Sauerborn an der Frankfurter Musikwerkstatt und der Musikhochschule Frankfurt.

 


*************

stenger & lloyd : nothing but the blues

13.04.2019, 21:00

Andreas Stenger - Piano and Vocal
JB LLoyd - Harp and Vocal

Andi Stengers musikalische Wiedergeburt führte ihn genau zu dem inspirierten Bluesklavier, dem er zeitlebens frönte. Und wenn er heute den Blues singt und spielt, strotzt das geradezu vor Authentizität. Es ist eine tiefe Verbeugung vor den Altmeistern des Genres und zugleich Huldigung.

JB Lloyd spielt schon fast sein ganzes Leben lang Mundharmonika, während er in der Zwischenzeit weltweite Erfahrung sammeln konnte. Sein  Gesangsstil passt zu dem seiner Bluesharp: dreckig, präzise und authentisch.

Das Publikum kann sich vom ersten Ton an nicht mehr entziehen - „Blues with a feeling"!

Der Blues war zu keiner Zeit nur Hintergrundmusik. Blues spricht den Zuhörer direkt an, denn er ist kraftvoll und wild, traurig und sanft zugleich.

Das Publikum kann sich vom ersten Ton an nicht mehr entziehen -  „Blues with a feeling"!JB Lloyd spielt schon fast sein ganzes Leben lang Mundharmonika, während er in der Zwischenzeit weltweite Erfahrung sammeln konnte. Sein  Gesangsstil passt zu dem seiner Bluesharp: dreckig, präzise und authentisch.Andi Stengers musikalische Wiedergeburt führte ihn genau zu dem inspirierten Bluesklavier, dem er zeitlebens frönte. Und wenn er heute den Blues singt und spielt, strotzt das geradezu vor Authentizität. Es ist eine tiefe Verbeugung vor den Altmeistern des Genres und zugleich Huldigung. 


*************

WATCHDOG creative jazz aus Fr.
creative jazz leider fehlt aus

19.04.2019, 20:00

Anne Quillier : Fender Rhodes, Analog Synthesizer
Pierre Horckmans : Bb, alto and bass clarinets, effects
" It is clearly one of the most beautiful disc of the end of the year"
Florent Servia, Jazz News

 

*************

Trio Freudenberger-Müntz- Lacour
Kammermusikalischer Jazz

26.04.2019, 20:00

Axel Freudenberger - Gitarre
Christian Müntz - Klarinett
Jean-Philippe Lacour - Percussion


Die Musik des Duos in den Kompositionen von Axel Freudenberger rankt sich vorwiegend
um den filigranen, melodiösen und vorwiegend leiseren Ton. Die Arrangements sind mit
großer Sorgfalt für das Detail geformt worden. Es entsteht ein fein gewobenes und
ungewöhnliches Klangbild, das auch geprägt ist von Freiräumen für Spontanität und
Improvisation, wie sie nur eine Duobesetzung erlaubt. Ein in seiner Vielfalt beeindruckender
stilistischer Fächer wird aufgespannt, vom Bossa Nova, über den Swing und den Folk-Jazz
bis zu frei gehaltenen, im Zwiegespräch sich entfaltenden Balladen.

Die Musik des Duos in den Kompositionen von Axel Freudenberger rankt sich vorwiegend um den filigranen, melodiösen und vorwiegend leiseren Ton. Die Arrangements sind mit roßer Sorgfalt für das Detail geformt worden. Es entsteht ein fein gewobenes und ngewöhnliches Klangbild, das auch geprägt ist von Freiräumen für Spontanität und
Improvisation, wie sie nur eine Duobesetzung erlaubt. Ein in seiner Vielfalt beeindruckender tilistischer Fächer wird aufgespannt, vom Bossa Nova, über den Swing und den Folk-Jazz is zu frei gehaltenen, im Zwiegespräch sich entfaltenden Balladen. 


*************

Vintage Day Acoustic Musik

27.04.2019, 20:00

Ilona Hauser - Gesang
Michael Schwisteg - Gitarre

Das Akustik-Duo Vintage Day, bestehend aus Ilona Hauser (Gesang) und Michael „Mike“ Schwisteg (Gitarre), spielt bekannte und unbekannte Songs von Künstlern wie Morrissey, Nick Cave, Amy Winehouse, Patti Smith, Paul Weller und David Bowie – um nur einige zu nennen. Bei ihrer Darbietung reduzieren die beiden die Songs, die sie mögen, aufs Wesentliche, wodurch sich bei den Stücken ein ganz eigener Reiz entfaltet. Im Repertoire des Duos ist vom Top-40-Hit bis zur Single-B-Seite, vom Melancholischen bis zum Tanzbaren und vom Solo bis zum Duett alles enthalten.

 

*************

PiKKo Jazz

30.04.2019, 20:00

Gudrun Lang-Eurisch - bass
Mathias Schubert - piano

 

*************

„Tangos de mi boca“ aus Argentinien

01.05.2019, 20:30

Nach Dario - voc.
Nicolas Perrez . Guitare

 

*************

Aurelio Calabro Project
Jazz zum Relaxen

02.05.2019, 20:00

Hans-J. Maiwald - Sax
Volker Dieterich - Piano
Aurelio Calabro - Kontrabass

 

*************

Michaela Dietl , Akkordeon & more
L‘accordeon mon amour

03.05.2019, 20:00

Michaela Diedl- Akkordeon & Gesang
Michaela Dietl , die "bayerische Marlene Dietrich", singt, spielt und erzählt ihr Leben

von der Straßenmusikantin unterwegs in ganz Europa bis zur Buchautorin, Komponistin von

Film und Theatermusiken und Leiterin eines 10 köpfigen Akkordeon-Ensembles.

Das bayerische Fernsehen hat ihr schon 2008 ein großes Portrait gewidmet und zehn Jahre später ist ihre Biographie erschienen :" TRAU DICH - Improvisation in der Musik wie im Leben". Die kosmopolitische Künstlerin tritt in Flüchtlingsunterkünften ebenso gerne auf wie in großen Sälen. Ihr internationales Repertoire umfasst Tango und Fado Variationen, Musette Melodien, Chansons, Gassenhauer und spritzige Kabarett-Einlagen. Sie ist eine Meisterin der Improvisation und eine Vollblut-Komödiantin: schräg, schrill und poetisch.

 

*************

Jazz Trio: Interplay

04.05.2019, 20:00

Harald Teichert – Piano
Thomas Legrand – Bass
Nino Biccari - Schlagzeug

Eigenkompositionen sowie Stücke von Bill Evans, Herbie Hancock, Thelonious Monk, Antonio Carlos Jobim, Milton Nascimento und vielen mehr…
melodisch,feinfühlig &dynamisch

 

*************

Jazz Minds Swing und Modern Jazz

10.05.2019, 20:00

Rudi Bläsing (Bass)
Konrad Auhofer (Schlagzeug)
Bernd Theimann (Piano)
Volker Brand (Saxofon)

 

*************

Walter Haimann Jazz Trio

15.05.2019, 20:00

Walter Haimann - Piano
Rudolf Stenzinger - b.
Bastian Rossmann - dr.

 

*************

Rosalie & Tillemann Duo (Fulk, Pop & Blues )

17.05.2019, 20:00

Rosalie Gant - Gesang
Tillmann Elliesen (voc, har)


 

*************

The Art of Duo
Thomas Heidepriem meets Martin Scales

18.05.2019, 20:30

Thomas Heidepriem (b)
Martin Scales (g)

Mit der Reihe The Art of Duo können Sie den Bassisten Thomas Heidepriem im Duo mit jeweils wechselnden Partnern erleben. Jazz von hochkarätigen Musikern in einer intimen Atmosphäre. Es ist geplannt jeden Monat ein Konzert zu veranstalten.

Konzert im März am 18.05.2019 um 20:30 Uhr

 

Thomas Heidepriem - Bass

Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und trat mit lokalen Bands auf. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer. Er spielte mit Wolfgang Dauner, Tomasz Stańko, Joachim Kühn und Richie Beirach auf Festivals, nahm aber auch mit der Frankfurter Band Voices, mit Ralf Hübner und mit Michael Sagmeister auf. Von 1991 bis 2017 war er Mitglied der hr-Bigband. Vor seinem Wechsel in den Ruhestand fand im Januar 2017 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, unter der Leitung von Jim McNeely ein Abschiedskonzert zu seinen Ehren statt.
Heidepriem ist Träger des Jazzpreis Baden-Württemberg 1987. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik in Stuttgart (seit 1987), seit 1993 auch in Frankfurt.

 

Martin Scales - guitar

Im Alter von zehn Jahren begann Martin Scales Gitarre zu spielen. Schon mit 15 Jahren hatte er regelmäßige Auftritte mit Coverbands in den Clubs und Hotels der US-Armee in Garmisch-Partenkirchen und Umgebung. Gleichzeitig erwuchs das Interesse für Jazz. Mit 19 nahm er Privatstunden bei dem Jazz-Gitarristen Peter O’Mara und gründete sein eigenes Jazz-Ensemble mit Johannes Enders und seinem Bruder Patrick Scales. Nach Studien an der renommierten New School in New York City, bei Adam Nussbaum, Joe Chambers, Garry Dial, Mike Stern und Vic Juris und an der Hochschule für Musik Köln lebte er bis 2007 in München.

Zwischen 1997 und 2002 war er Gitarrist bei allen Folgen der TV-Show Bullyparade (Pro7). 2007 bewegte er seinen Lebensmittelpunkt nach Frankfurt, wo er seitdem ein festes Mitglied der hr-Bigband ist.[1] 2007 wurde er Dozent für Jazz-Gitarre an der Hochschule für Musik Freiburg.

 


*************

Valeria`Trio

07.06.2019, 20:30

Valeria Uliano - Stimme
Horst Bettlinger - Piano
Daniel Menge - Percussion

 

*************

Playtime - das kleine Bluesorchestra

14.06.2019, 20:30

Gesang, Gitarre: Wolf-Günther Gerlach
Gitarre: Heinz Gabler
Bluesharp, Flöte, Gesang: Birgid Kubin
Cajon: Rigo Maier

Die Akustik-Band „Playtime“ setzt musikalische Farbtupfer aus der Geschichte von Blues und Rock. Hier greifen Musiker zu akustischen Instrumenten, die sich sonst eher an der E-Gitarre austoben. Zusammen geht man auf eine Reise zu den Wurzeln, stöbert nach den Vorbildern von Clapton und Hendrix, wildert beim Soul von Ray Charles und experimentiert mit dem einen oder anderen Song von JJ Cale. Ob „After Midnight“ oder „Sweet Home Chicago“, „Little Wing“ oder „All Along The Watchtower“ – Gesang, Gitarre, Flöte, Bluesharp und Percussion verschmelzen zu grooviger Laid-Back-Musik. Zurücklehnen, zuhören, genießen!

 


*************

BBQ Drill it, Sax und Bass

19.06.2019, 21:00

Clemens Gutjahr (Piano)
Bastian Brugger (Sax)

 

*************

The Bluesman meets Cello feat. Janis Marquard

28.06.2019, 20:30

Das neueste Projekt des The Bluesman - Rolf Weber:
Seine Bluessongs angereichert mit dem virtuosen Cellospiel von Janis Marquard.
Eine einzigartige Mischung, das gab es noch nie!!
Rolf Weber - Piano and Vocals
Janis Marquard - Cello

www.thebluesman.de

 

*************

Duo Selva Negra
Flamenco und Latin, Jazz

17.10.2019, 20:00

Björn Vollmer - Gitarre
Steffen Hanschmann - Percussion

 

*************