Mosaik Jazzbar mosaik bar
Jazz & Chansons Freiligrathstraße 57
60385 Frankfurt/Main
Tel. 069-291972

Öffnungszeiten:
  • 31.07.2021: The Art of Duo + 2
  • 07.08.2021: The Art of Duo
  • 04.09.2021: Art of Duo Stephanie Wagner & Nobert D&oumlmling
  • 30.09.2021: Daylight Latin und Rock
  • 16.10.2021: Jazz Trio: Interplay

The Art of Duo + 2

31.07.2021, 20:30

Tilmann Guenther (p)
Maximilian Shaik-Yousef(sax)
Thomas Heidepriem (b)
Michael Kersting (dr)

 

*************

The Art of Duo
Thomas Heidepriem meets Michael Fluegel

07.08.2021, 20:30

Thomas Heidepriem (b)
Michael Fluegel (p)

Mit der Reihe The Art of Duo können Sie den Bassisten Thomas Heidepriem im Duo mit jeweils wechselnden Partnern erleben. Jazz von hochkarätigen Musikern in einer intimen Atmosphäre. Es ist geplannt jeden Monat ein Konzert zu veranstalten.

Konzert im August am 07.08.2021 um 20:30 Uhr

 

Thomas Heidepriem - Bass

Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und trat mit lokalen Bands auf. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer. Er spielte mit Wolfgang Dauner, Tomasz Stańko, Joachim Kühn und Richie Beirach auf Festivals, nahm aber auch mit der Frankfurter Band Voices, mit Ralf Hübner und mit Michael Sagmeister auf. Von 1991 bis 2017 war er Mitglied der hr-Bigband. Vor seinem Wechsel in den Ruhestand fand im Januar 2017 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, unter der Leitung von Jim McNeely ein Abschiedskonzert zu seinen Ehren statt.
Heidepriem ist Träger des Jazzpreis Baden-Württemberg 1987. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik in Stuttgart (seit 1987), seit 1993 auch in Frankfurt.

 

Michael Flügel - piano

Flügel begann mit fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 18 Jahren besuchte er die ersten Jazzworkshops. Danach studierte er Jazz und moderne Musik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und der Hochschule für Musik Würzburg. In seinem Quintett spielten zunächst Hubert Winter, Sebastian Strempel, Rainer Werb und Dejan Terzic. Er war auch Mitglied der Gruppen von Norbert Emminger und Lutz Häfner, an deren Alben er auch beteiligt ist. Auch ging er mit Ingrid Jensen, Enrico Rava, Leszek Zadlo, Bert Joris, Johannes Faber und Martin Krusche auf Tournee. Aktuell (2012) spielt er im Quintett von Tony Lakatos und Axel Schlosser, mit dem er auch in China auftrat, sowie in der Nürnberger Big Band Sunday Night Orchestra. Des Weiteren gibt es Konzerte mit dem Saxophonisten Roman Schwaller. 2017 spielt er mit dem Saxophonurgestein Emil Mangelsdorff, der zur Zeit des Auftritts 91 Jahre alt ist.

 


*************

Art of Duo Stephanie Wagner & Nobert Dömling

04.09.2021, 20:00

Stephanie Wagner & Norbert Dömling
Ein Duo mit Querflöte und Kontrabass gibt es im Jazz sehr selten zu hören.

Mit Art of The Duo möchten wir Jazz von hochkarätigen Musikern in einer intimen Atmosphäre bieten. Das nächste Konzert ist ein Duo mit Stephanie Wagner und Nobert Dömling. Es findet am 04.09.2021 statt. Beginn: 20:30. Um einen Kulturbeitrag wird gebeten. Mehr Informationen unter www.mosaik-jazzbar.de

 

Stephanie Wagner - Flöte

“Stephanie Wagner... ist im deutschen Jazzgeschehen etwas Rares, da die Musikerin ein Instrument spielt, das in der Szene mehr der klassischen Musik zugeschlagen und in der Regel auch in klassischer Weise geblasen wird. (...) Nicht so bei Stephanie Wagner, die alle Techniken des Querflötenspiels beherrscht, vom Schönklang über alle möglichen Überblas- und Nebenblaseffekte bis hin zu rhythmischen Geräuschen, die sie zielgenau und energiegeladen beherrscht und einsetzt.” (Ulfert Goemann)

„Stephanie Wagner nutzt ... neben den elektronischen Verfremdungen vor allem natürliche Erweiterungen des Instruments, um den Wohlklang aufzubrechen und neue Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Die Künstlerin spielt mit eruptiver Überblastechnik, Flatter- und Tripelzunge, bezieht Klappen- und Atemgeräusche mit ein und führt das Instrument mit gleichzeitigem Gesang in der Mehrstimmigkeit. Doch sie kann auch mit sanften Melodielinien und lyrischer Tonbildung überzeugen.“  (Klaus Mümpfer)

 

Nobert Dömling - Bass

Dömling, der als Autodidakt Bassgitarre und Kontrabass lernte, spielte zunächst in einer Bluesband. Auf dem Weg über die Gruppe Embryo war er Mitglied der Jazzrock-Gruppe Missus Beastly, mit der er zwei Platten aufnahm und 1975 mit Gastmusikern wie Wolfgang Dauner, Zbigniew Seifert und Janusz Stefański beim 106. NDR-Jazzworkshop spielte. Dömling wendete sich 1977 dem Jazzlager zu und trat mit Joachim Kühn, Jasper van’t Hof, Charlie Mariano, Leszek Zadlo, Stu Goldberg, Trilok Gurtu und Tomasz Stańko auf. Ab 1978 war er Mitglied von Toto Blankes Electric Circus, mit dem er drei Alben einspielte und auf zahlreichen europäischen Festivals spielte. Er arbeitete außerdem mit Gitarristen wie Juraj Galan, Peter Horton und Biréli Lagrène, war aber auch mit Billy Cobham (Trio LP Cargo 1982), Dom Um Romão und Wilson de Oliveira oder mit dem Projekt „Jazz Meets Tango“ (mit Juan José Mosalini oder Serge Amico am Bandoneon) und mit Peter Gigers Family of Percussion auf Tournee. Im Bassic Trio spielte er mit seinen Kontrabass-Kollegen Jürgen Wuchner und Vitold Rek; weiterhin ist er im Hermann Kock Trio und mit Ali Neander in Fifty Fingers Acoustic Orchestra aktiv und gibt auch Solo-Basskonzerte.

 


*************

Daylight Latin und Rock

30.09.2021, 20:00

Frank Vollet (Percussion): Hat in Rio de Janeiro mit der berühmten Sambaschule "Portela" getrommelt.
Jorge Porras (Keyboards): In Cali, Kolumbien, geboren. Musikalisch geformt von seiner Tante: Der Sängerin Maria del Carmen Alvarado.
Michael Schwarz (Bass): War mit dem Weltmusik-Projekt „Elektro-Dschungel“ auf Deutschland-Tour.
​Wolfgang Dürr (Gesang & Gitarre): Hat ein paar Helden: Anderson.Paak, Paul Weller, Jorge Ben. Und Joni. Carlos. Cat Power.

 

*************

Jazz Trio: Interplay

16.10.2021, 20:00

Harald Teichert – Piano
Thomas Legrand – Bass
Nino Biccari - Schlagzeug

Eigenkompositionen sowie Stücke von Bill Evans, Herbie Hancock, Thelonious Monk, Antonio Carlos Jobim, Milton Nascimento und vielen mehr…
melodisch,feinfühlig &dynamisch

 

*************